Articles de presse

IMG_0372

 


www.cath.ch – 22 août 2015

Finale en beauté du Concours international pour Orgue de St-Maurice
St-Maurice, 23.08.2015 (cath.ch-apic) Alors que 44 candidats provenant de 14 nationalités se sont inscrits au Concours international pour Orgue de St-Maurice, et que 29 ont concouru par un concert préliminaire, ce sont trois finalistes résidant en France qui ont remporté les prix. Pour cette année du 1500e anniversaire de l’Abbaye, les candidats devaient inclure dans leur programme la Toccata Mauritiana spécialement composée par Peter Planyavsky, ancien titulaire des orgues de la cathédrale St-Etienne de Vienne et membre du Jury.

Le premier prix de 10’000 francs offert par l’Etat du Valais est revenu, au terme des « écoutes à l’aveugle » à Thomas Kientz, qui, après s’être formé à Strasbourg, a poursuivi ses études à Paris. Louis-Noël Bestion de Camboulas a reçu le 2e prix de 6000 fr. constitué par la Ville de St-Maurice. Quant à Madame Kumi Choi, originaire de Corée du Sud, elle a obtenu le 3e prix (4000 fr. de la Fondation Seymour-Obermer) mais aussi le Prix spécial (2000 fr. de la Fondation Cramer) pour l’exécution de la Toccata Mauritiana.


André Kolly

 


Lichte Sommerfarben an der Orgel 

Dienstag, 15. August 2017 13:48

IOS 2017_Kritik_Kientz_PAMINA_C. Gehringer

Von Christine Gehringer

Abschluss des Orgelsommers in Karlsruhe: Thomas Kientz aus Straßburg begeistert mit impressionistischem Klangzauber.

Den Impressionismus an der Steinmeyer-Orgel entdecken – das war das anspruchsvolle Anliegen des jungen Straßburger Organisten Thomas Kientz, der jetzt das Schlusskonzert des Orgelsommers in der Stadtkirche in Karlsruhe bestritt. Der 26jährige studierte unter anderem in Paris bei Thierry Escaich und Olivier Latry (beide gastierten ebenfalls schon in Karlsruhe), und inzwischen leistet er seinen Dienst an der Straßburger Kirche „St-Pierre-le-Jeune protestant“, der Wilhelmer Kirche und dem Straßburger Münster.

An der Karlsruher Rémy-Mahler-Orgel – so verriet der junge Franzose beim Künstlergespräch – gefalle ihm vor allem der Klang aus Cornetten und Trompeten. Er ist angelehnt an die barocke elsässische Tradition, und gerade diese hellen und präsenten Register reizte Thomas Kientz dementsprechend aus. Mit dem wohl bekanntesten aller Luther-Lieder – „Ein feste Burg“, hier in einem Choralvorspiel von Johann Sebastian Bach (BWV 720) – beginnt der junge Organist sein Konzert; einen relativ großen Raum nimmt danach der Hymnus „Ave Maris Stella“ des französischen Barockkomponisten Nicolas de Grigny ein: Nach einem feierlichen Beginn entwickelt sich hier allmählich die dichte Struktur, die Einzelstimmen um den Cantus firmus – und dabei wird der Klang von Satz zu Satz immer mehr geschärft. Dasselbe gilt auch für die „Ciacona“ von Georg Muffat, die erst in einem weichen Fluss beginnt, bis schließlich aus den gedämpften Farben ein

konzentrierter, sehr zugespitzter Klang hervorgeht: Das fordert den Hörer immer wieder bis an die Grenzen heraus. Nach Johann Sebastian Bachs komplexer Fantasie über „ Jesu meine Freude“ geht Thomas Kientz zum empfindsamen Stil über: Die c-moll-Fantasie des Bach-Sohns Carl Philipp Emanuel – dramatisch und mit beeindruckender Architektur – bringt nun anderen Charakter der Chororgel hervor. Doch an der großen Steinmeyer-Orgel folgt der eigentliche Höhepunkt – und das ist eine Premiere: Denn noch nie hat sich ein Gast des Orgelsommers an den Klangfarben des Impressionismus versucht. Ohnehin kann man sich dies auf der Orgel nur schwer vorstellen, doch das Steinmeyer-Instrument hat wunderbar weiche Register, und was der junge Straßburger Künstler aus diesen Farben herausholt, ist schlicht großartig. Zunächst jedoch – vielleicht als eine Anspielung an den Karlsruher Reger-Bezug und das hier ansässige Institut – widmet sich Thomas Kientz erst noch einem Gelegenheitswerk von Reger, nämlich der « Introduktion und Passacaglia in d »; hier hat sich Reger erstmals mit dieser Form auseinandergesetzt. Das Stück beginnt mit einem wuchtigen Klangmassiv, danach baut sich die Musik allmählich aus der Tiefe auf; Energieschübe und Akzente schaffen Dramatik.  So kennt man die Steinmeyer-Orgel normalerweise, doch Thomas Kientz setzt danach einen ungewöhnlichen Kontrast. Denn in Gabriel Faurés Orchestersuite „Pelléas et Mélisande“ (hier in einer Transkription von Louis Robilliard) bringt der Künstler jetzt die Pastelltöne der Orgel zum Leuchten. Sein Spiel begeistert durch die weichen, ineinander fließenden Farben, den sphärischen Schimmer – vor allem aber durch die feingezeichneten Linien und die behutsamen Steigerungen. Er entwickelt die zarte Melodik in einem bruchlosen Legato; sehr sorgsam sind die Register ausgewählt, immer wieder gibt es aparte Leuchteffekte in besonders hellen, flötigen Klangfarben.  Nach melancholischen Graufärbungen endet die Suite in einem solch versöhnlichen Ton, dass man buchstäblich eine Art Morgenröte aus der Musik heraushört.  Wie ein pastorales Idyll erscheint danach Maurice Ravels populäre „Pavane“; auch dieses Stück klingt wunderbar fragil, und Louis Viernes „Clair de Lune“ (aus „24 Pièces de Fantaisie“) ist eine regelrechte Klangmalerei: Kühles Mondlicht vor einem wolkig-gedämpften Hintergrund; die nächtliche Anmutung kommt hier wunderbar zum Ausdruck. Und dann hört man sie doch noch, die gewohnt durchdringenden Register der Steinmeyer-Orgel: Louis Viernes „Toccata“ op. 53, 6 – mit federnder Leichtigkeit gespielt – setzt einen hell-virtousen Schlusspunkt unter den diesjährigen Orgelsommer.


Publié par La rédaction le 17 septembre 2015 dans Culture, Local
L’heure d’orgue version Thomas Kientz

Chaque dimanche, l’église Notre-Dame de Bon Voyage accueille un organiste professionnel pour une heure de concert. Après Gabriel Marghieri, organiste du Sacré-Cœur à Paris ou encore Ghislain Leroy de la cathédrale de Lille, l’église cannoise recevait dimanche 13 septembre Thomas Kientz, organiste à la cathédrale de Strasbourg.

Thomas Kientz a entamé le premier morceau de la soirée, le Kyrie Martyrium d’Hieronymus Praetorius, devant une nef comble. Des frissons dès les premières notes. Ce jeune organiste vit la musique et la fait vivre à ses spectateurs. Il enchaînera cinq autres morceaux de différentes époques pour un concert d’un peu plus d’une heure. Spécificité appréciable de l’église Notre-Dame de Bon Voyage : l’organiste joue au centre du chœur, devant les spectateurs. En effet, l’église dispose d’un système unique en France qui permet à l’organiste de jouer sur un orgue « bis », de la taille d’un piano, relié par assistance informatique à l’orgue de l’église situé en haut de la nef. Les spectateurs peuvent ainsi voir jouer le musicien.
L’organiste alterne pièce méditative, mystique et morceaux beaucoup plus gais et vivants. Tous font vibrer les spectateurs, qui profitent de l’acoustique parfaite de l’église. Le jeune musicien, très souriant, se donne entièrement à son jeu et l’assistance est sortie du concert conquise, comme Yves, qui assistait à un concert d’orgue pour la première fois :
Premier prix du concours international de Saint-Maurice en Suisse, Thomas Kientz achève actuellement ses études au conservatoire national supérieur de musique de Paris, après de brillantes études d’orgue et de piano au conservatoire de Strasbourg. Henri Pourtau, organiste titulaire de l’église Notre-Dame de Bon Voyage, connaît le jeune musicien depuis quelques années et l’invite à Cannes plusieurs fois par an. L’occasion pour Thomas d’exprimer tout son talent.
Henri Pourtau est également l’organisateur du rendez-vous dominical L’Heure d’orgue. Selon lui c’est le moyen de remettre l’instrument et la musique au cœur du vivant, de réunir les gens autour de l’orgue en le sortant de son rôle lors des messes :

Emilie Unternehr

https:/soundcloud.com/emilieunternehr/henri-pourtau-organiste

 

article_DNA_de Wissembourg Les « Folies flamandes » de Kientz